Datenweitergabe durch Meldebehörden

Ab heute dürfen Parteien für den Wahlkampf Adressdaten von Wahlberechtigten bei den Meldebehörden anfordern.
Dem könnt ihr jedoch ganz einfach widersprechen.

Selbstauskunft.net hat zusammen mit Netzpolitik.org dieses praktische Tool gebaut.

Über die Seite könnt ihr außerdem problemlos Auskunft über eure gespeicherten Daten bei vielen Melderegistern, Behörden usw. anfordern.

Einwohnermeldeamt

Hallo, mein Name ist Hashimoto

Hallo. Mein Name ist Hashimoto. Ich bin eine unsichtbare Autoimmunkrankheit, die deine Schilddrüse angreift und eine Unterfunktion verursacht.

Ich bin nun Teil deines Lebens. Wenn du eine Schilddrüsenunterfunktion hast, hast du vermutlich mich. Ich bin dafür die häufigste Ursache in den USA und in vielen anderen Ländern der Welt.

Ich bin so hinterhältig, denn oft zeige ich mich nicht in deinen Blutuntersuchungen.

Die anderen um dich herum können mich nicht sehen oder hören, aber DEIN Körper spürt mich.

Ich kann dich überall angreifen, wo immer ich will.

Ich kann dir schwere Schmerzen bereiten oder, wenn ich gut gelaunt bin, lasse ich deinen Körper einfach überall schmerzen.

Erinnerst du dich noch, wie du voller Energie durchs Leben gegangen bist und Spaß hattest?

Die Energie habe ich dir genommen und stattdessen die Erschöpfung da gelassen. Versuch jetzt mal Spaß zu haben.

Ich kann dir den erholsamen Schlaf nehmen und durch Verwirrung und Konzentrationsschwierigkeiten ersetzen.

Ich kann dich dazu bringen, rund um die Uhr schlafen zu wollen, aber ich kann dir auch Schlaflosigkeit vorbei bringen.

Ich kann dich innerlich zittern und unruhig sein lassen,oder dir ist heiß oder kalt, wenn sich alle um dich herum normal fühlen.

Ich kann deine Hände und Füße anschwellen lassen, ein geschwollenes Gesicht, Augenlider, einfach alles.

Ich kann dich ängstlich, verunsichert und depressiv fühlen lassen. Oder ich verursache andere mentale Probleme.

Ich kann dein Haar ausfallen lassen, es wird trocken und spröde. Ich lasse deine Haut austrocknen, verursache Akne, meine Möglichkeiten sind grenzenlos.

Ich lasse dich zunehmen, und egal was du isst oder wie viel Sport du machst,ich lasse die extra Kilos an dir nicht verschwinden. Ich kann dich auch abnehmen lassen, da unterscheide ich nicht.

Einige meiner anderen autoimmunen Freunde kommen oft vorbei und geben dir noch mehr zu tun.

Falls du irgendwas geplant hast, dich auf etwas freust, kann ich es dir nehmen. Du hast nicht um mich gebeten, ich habe dich mir ausgesucht; aus verschiedenen Gründen:

Vielleicht das Virus, von dem du dich nie richtig erholt hast, oder der Autounfall, oder vielleicht die Jahre des Missbrauchs und Trauma (Stress treibt mich zu Höchstleistungen). Ich könnte in deiner Familie liegen. Was immer der Grund ist, ich bin gekommen um zu bleiben.

Ich hab gehört, du gehst zu einem Arzt, um mich los zu werden. Da lach ich nur drüber. Versuchs ruhig. Du wirst zu vielen, vielen Ärzten gehen müssen, bis du einen findest, der dir tatsächlich helfen kann.

Du wirst die falsche Medikation bekommen, Schmerzmittel, Schlafmittel, Energiemittel. Man wird dir sagen, dass du eine Angststörung oder Depressionen hast und dir Angst lösende Mittel und Antidepressiva geben.

Es gibt noch so viele andere Möglichkeiten, wie ich dich krank und unglücklich machen kann. Die Liste ist endlos: zu hohes Cholesterin, Probleme mit der Gallenblase, stimmt der Blutdruck nicht, oder der Blutzucker, neben allem auch noch Herzprobleme? Yep, das bin vermutlich ich.

Kannst du nicht schwanger werden oder hattest du eine Fehlgeburt?
Das wahr ich wahrscheinlich auch.

Kurzatmigkeit oder Lufthunger? Bin ich auch.

Erhöhte Leberwerte? Auch ich.

Probleme mit den Zähnen, dem Zahnfleisch oder deinem Kiefer. Ich habs dir gesagt, die Liste ist endlos.

Man hat dir vielleicht eine Reizstromtherapie oder Massagen verordnet, dir gesagt, wenn du nur genug schläfst und dich ausreichend bewegst, werde ich verschwinden.

Man wird dir raten, positiv zu denken, du wirst gepiekst und gestochen werden, und vor allem NIEMAND WIRD DICH ERNST NEHMEN, wenn du den zahllosen Ärzten, die du besuchst, zu versuchen erklärst, wie lähmend ich bin und wie schlecht und ausgelaugt du dich wirklich fühlst. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden dich die „verständnisvollen“ (= ahnungslosen) Ärzte an einen Psychiater überweisen.

Deine Familie, Freunde und Kollegen werden dir alle zuhören, bis sie irgendwann genug davon haben, dass das du ihnen erzählst, wie ich dir zu schaffen mache und wie anstrengend ich sein kann.

Einige werden sagen „Ach, du hast heute nur einen schlechten Tag“ oder „Es istdoch klar, dass du nicht mehrso fit bist wie vor 20 JAHREN“, ohne zu realisieren, dass du gesagt hast, wie vor 20 TAGEN.

Sie werden Sachen sagen wie „wenn du dich einfach zusammenreißt und bewegst, nach draußen gehst und etwas unternimmst, dann wirst du dich gleich viel besser fühlen“ Sie werden nicht verstehen, dass ich deinem Körper und Geist den Antrieb, alle Lebensenergie nehme und es dir UNMÖGLICH mache, solche Ratschläge zu befolgen.

Einige werden anfangen, hinter deinem Rücken über dich zu reden, dich als Hypochonder bezeichnen, während du langsam merkst, dass du all deine Würde verlierst, bei dem Versuch, ihnen begreiflich zu machen wie es dir geht; besonders wenn du bei einem Gespräch mit einem „normalen“ Menschen plötzlich vergisst, was du sagen wolltest. Man wird dir Sachen sagen wie „Ach, meine Großmutter hatte das auch und mit ihren Medikamenten geht’s ihr gut“ Wenn du verzweifelst versuchst, klar zu machen, dass ich mich nicht bei jedem gleich zeige und nur weil die Großmutter mit IHREN Tabletten gut zurecht kommt, heißt das nicht, dass sich auch bei dir wirken.

Sie werden nicht verstehen, dass diese Krankheit dich von Kopf bis Fuß angreift und dass jede Zelle und jedes Organ in deinem Körper genau die richtige Menge von der für DICH richtigen Medizin benötigt.

Nicht, was für jemand anderen funktioniert.

Der einzige Ort, an dem du so etwas wie Unterstützung und Verständnis beim Umgang mit mir bekommst, ist bei Menschen, die auch von mir betroffen sind. Sie sind die einzigen, die dich wirklich verstehen können.

Digitale Fastenzeit

Heute beginnt die Fastenzeit. Und auch bei mir ist es wieder Zeit zum fasten. Wie bereits 2012 werde ich digital fasten. Und wie auch damals will (und vor allem kann) ich in dieser Zeit nicht auf alles digitale verzichten.

Diese Mal werde ich die Facebook Benachrichtigungen komplett abschalten.

Facebook Einstellungen
Facebook Einstellungen

Da der Facebook Messenger mittlerweile ja eingenständig funktioniert bin ich über diesen trotzdem erreichbar.
Ebenso natürlich über Email oder Threema / WhatsApp.
Twitter ist dieses Mal nicht mit dabei, da dies für mich als Informationsplattform dient.

Alles weitere werden wir sehen, sollte sich irgend etwas ändern werde ich hier aktualisieren.

besinnt euch auf die wichtigen Dinge im Leben!

Meine Erfahrungen mit dem KFC in Mülheim-Kärlich

Kinonachmittag mit den Kids, was macht man anschließend, richtig, man geht zur Fastfoodbude.
Da beide Hähnchen wollten dachte ich mir, können ja mal zum KFC fahren. Also am Samstag 09.01.2016 gegen 17:00 zum KFC in Mülheim-Kärlich. Ja, ich weiß, nächstes Mal denke ich dran dass das mitten im Industriegebiet liegt und um diese Zeit eigentlich nur aus der Luft zu erreichen ist.
Das Drama fing schon mit der Bestellung an. Für das Kindermenü gab es keine Spielzeuge, statt einem Nachlass o.ä. nur ein lapidares „Wir haben keine mehr“.
Die Kinder wollten Apfelschorle, diese war auch nicht verfügbar, ebenso 7up. OK, also Wasser.
Weiter mit der Platzsuche, alle Tische waren schmierig und siffig, ist halt so, dann eben aufpassen. Aber die Stühle sahen genauso aus. Endlich einen Platz gefunden mit der Hoffnung nach dem Waschen die Klamotten nochmal anziehen zu können.
Die Pommes waren total versalzen, ich habe mich im Kassenbereich hingestellt und gewartet, wurde aber total ignoriert. Erst nach dem ich deutlich auf mich aufmerksam gemacht habe wurde ich beachtet. Mit mir warteten noch zwei andere Kunden wegen Reklamationen. Es gab rumgemotze im Ausgabebereich, welches ich leider nicht verstehen konnte. Die Pommes welche ich dann erhielt waren geradeso erträglich.
Die Qualität des restlichen Essens war OK.
Alle fertig? Dann auf, Fingerwaschen.
Das haben wir dann doch lieber ausfallen lassen, jede Bahnhofsunterführung riecht angenehmer.

Dieses war für KFC in Mülheim-Kärlich mein dritter und definitiv letzter Besuch!

VLN-Termine 2014

Ich habe mir mal die Arbeit gemacht und eine Kalenderdatei für die Termine der VLN erstellt.
Diese kann mit jedem Programm geöffnet werden, welches mit .ics Dateien umgehen kann, z.B. Outlook oder Sunbird. Getestet habe ich den Import mit dem Google Kalender.

Enthalten sind neben den 10 Läufen der Meisterschaft und der Test- & Einstellfahrt auch das 24h Qualifikationsrennen und natürlich das 24h-Rennen.

Datum Start Distanz Bezeichnung
21./22.3.2014     VLN Probe- und Einstellfahrt
29.03.2014 12:00 Uhr 4h 60. ADAC Westfalenfahrt (1. VLN-Lauf)
5./6.4.2014   6h ADAC Qualifikationsrennen 24h Nürburgring
12.04.2014 12:00 Uhr 4h 39. DMV 4-Stunden-Rennen (2. VLN-Lauf)
26.04.2014 12:00 Uhr 4h 56. ADAC ACAS H&R-Cup (3. VLN-Lauf)
17.05.2014 12:00 Uhr 4h 45. Adenauer ADAC Simfy Trophy (4. VLN-Lauf)
19.-23.6.2014   24h 42. ADAC Zurich 24h Rennen
05.07.2014 12:00 Uhr 4h 54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen (5. VLN-Lauf)
02.08.2014 12:00 Uhr 4h 37. RCM DMV Grenzlandrennen (6. VLN-Lauf)
23.08.2014 12:00 Uhr 6h Opel 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen (7. VLN-Lauf)
13.09.2014 12:00 Uhr 4h 46. ADAC Barbarossapreis (8. VLN-Lauf)
11.10.2014 12:00 Uhr 4h ROWE DMV 250-Meilen-Rennen (9. VLN-Lauf)
25.10.2014 12:00 Uhr 4h 39. DMV Münsterlandpokal (10. VLN-Lauf)

Anna wird Nichtraucher

Ja, das wird Sie. Ich habe es geschafft, Conny hat es geschafft, Fred (mein Arbeitskollege) hat es geschafft und Anna wird es auch schaffen.
Und ihr könnt Ihr dabei helfen. Schreibt Ihr auf Twitter oder im Blog was euch beim Aufhören geholfen hat, welche Gründe ihr hattet, was ihr bei Rückschlägen getan habt. Oder schreibt ihr einfach nur ein paar nette Zeilen zur Unterstützung.

Und wenn ihr zu denen gehört die immer schon aufhören wollten, es aber nie getan haben, seid herzlich eingeladen. Seid dabei, befreit euch von Gift und Gestank. Freut euch auf verdammt viel Kohle und Zeit für die es so viel bessere Verwendung gibt.
Hinterlasst einen Link zu eurem Twitteraccount, eurem Blog oder eurem Facebookprofil und gemeinsam werden/t wir/ihr das schaffen.

Als kleine Hilfe gibt es hier noch zwei Apps für Android.
Der Nichtraucher Coach und aha!Rauchfrei

Woody on Tour

Gestern waren wir spontan bei Dajana und Markus, als Dajana uns mitteilte das Patrick auch kommen würde um ein paar Bilder von/mit Woody zu schießen. Ich finde Patricks Idee gut und mir gefallen die Fotos die er macht. Es wurde ein ziemlich kurzweiliger Nachmittag mit vielen Bildern und für mich einigen interessanten Gesprächen über Fotografie. Woody hat ja mittlerweile eine kleine Familie und die Themen für die Bilder fanden sich quasi von selbst. Hilfreich war hierbei immer wieder die kleine Julia mit ihren Spielsachen. So war der Tag schnell rum mit den Leuten aus diesem Internet. 🙂

Den Artikel auf der Website von Woody findet ihr hier

Digitale Fastenzeit

Eigentlich ist die Überschrift nicht ganz richtig. Ich will (und kann) in dieser Zeit nicht auf alles digitale verzichten aber auf einige Dinge schon.

2012-02-22_18-05-32
Ich werde die nächste Zeit ab sofort kein Foursquare mehr benutzen. Ich habe mich dazu entschlossen den Account ganz zu löschen.
Ich werde die nächsten Wochen auch nicht aktiv auf Twitter oder Facebook vertreten sein. Mentions und Nachrichten werden mir (noch) angezeigt, ich kann also reagieren falls mich jemand anschreibt. Dies kann sich aber ändern, so dass der sicherere Weg eine Email oder WhatsApp ist.
Ich werde trotzdem meinen Kindle nutzen, wahrscheinlich sogar mehr als jetzt. Auch weil ich noch öfter abends das Fernsehen meiden werde. Ich werde auch im Internet unterwegs sein, da ich einige Dinge zu erledigen habe (Wohnung inserieren, Motorrad verkaufen,…) aber auch z.B. in Foren oder um Nachrichten zu lesen.
Ich weiß auch nicht was mir das alles bringen wird, ob es überhaupt jemand bemerkt oder ich es vielleicht gar nicht bis zum Ende einhalte. Vielleicht komme ich ja in dieser Zeit mehr zum bloggen, wer weiß.

 2012-02-22_18-05-42

In diesem Sinne,

Frohe Ostern!

Freu(n)de schenken – Teil 3

Während meine Familie die Geschenke am aufbauen ist, musste ich an die denken, die es nicht so gut wie die meisten von uns haben. Daher schreibe ich genau jetzt diesen Blogeintrag.

Vorgestern war ich mit Sascha Ditscher, meiner Frau und den Jungs bei der Kinder- und Jugendhilfe Arenberg um die Geschenke abzugeben. Frau Seinsche und die Betreuer der DINOs erwarteten uns bereits. Auch einige der Jugendlichen hielten sich im Wohnzimmer auf. Wir wurden von allen freundlich, wenn auch eher schüchtern begrüßt. Die Kinder haben einen schönen Tannenbaum welcher auch schon geschmückt war. Es wurde kurz darüber diskutiert ob die Geschenke direkt ausgepackt werden, oder erst am heiligen Abend. Zu meiner Freude entschied man sich für den 24ten, obwohl an diesem Tag nicht alle da sind. Einige verbringen wohl die Feiertage zu Hause oder bei Verwandten. Aus diesem Grund einigte man sich das ein Teil der Geschenke erst ausgepackt wird, wenn alle wieder da sind. Zwei von Ihnen ließen es sich auch nicht nehmen uns bis an die Tür zu begleiten und uns zum Abschied zuzuwinken.

Die Vorfreude und Erwartung dieser Jugendlichen zu sehen war so ziemlich das schönste Geschenk an diesem Weihnachtsfest.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen schöne Feiertage und denkt auch mal an eure Mitmenschen.

Freu(n)de schenken….

Vor knapp zwei Wochen bin ich bei Twitter auf einen Blogbeitrag von @Vielweib aufmerksam geworden. Dieser hat mich ziemlich berührt und mir ist mal wieder klar geworden wie gut es uns doch geht.

Ich überlegte welche Möglichkeiten es gibt etwas ähnliches bei uns durchzuführen. Da wir ein vorweihnachtliches  Twittagessen geplant hatten bot sich eine passende Gelegenheit. Auch die Suche nach der passenden Einrichtung führte schnell zum Ziel. Die Wahl viel auf die Kinder- und Jugendhilfe Arenberg.

Da die Zeit bis zum Twittagessen kurz war habe ich direkt eine Mail an den Leiter der Einrichtung geschrieben und ihm meine Idee vorgetragen. Dieser verwies mich an Frau Seinsche welche auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Während eines netten Telefonates verabredeten wir uns zu einem Besuch meinerseits.

Frau Seinsche erzählte mir etwas über die Arbeit der KuJ, die Geschichte und auch die Probleme. So ist z.B. ein Gebäude so stark baufällig das eine Renovierung nicht mehr in Frage kommt. Daher wird auf einem derzeit als Weide genutzten Bereich des Geländes ab nächstem Jahr mit einem Neubau begonnen. Dieser kostet natürlich auch eine Stange Geld und staatliche Unterstützung gibt es keine. 

Nach der sehr interessanten Führung mit dem Altbau, einer Scheune die mit Hilfe von Spenden zur Kletterhalle umgebaut wurde und den beiden Neubauten, welche im Jahr 2009 eingewiehen worden sind, haben wir uns darauf verständigt das in der Gruppe ein Wunschzettel geschrieben wird und Frau Seinsche mir diesen dann zukommen lässt.

Die Kinder haben sich Gesellschaftsspiele aber auch und Spiele/Zubehör für die Wii, welches es letztes Weihnachten gab, gewünscht.

Frau Seinsche hat mir noch ein paar Infomaterialien mitgegeben, so das ich bestens gerüstet war. Darauf hin bin ich dann zum Fährhaus am Stausee gefahren. Hier sollte unser Twittagessen stattfinden und ich brauchte ja etwas Platz um die Infos aufzuhängen und auszulegen. Markus Konieczny hat mir direkt einen Tisch und eine Pinnwand zugesagt.

Wieder zu Hause angekommen, habe ich bei Twitter gelesen, das der Erlös vom Glühwein, den es vor dem Twittagessen gibt, auch dieser Aktion zu Gute kommt. Auch hierfür nochmal: Danke!

Insgesamt haben wir 160€ an Spenden zusammen bekommen und konnten so eine ganze Menge auf dem Wunschzettel abhaken. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an alle Spender.

Ich werde jetzt schauen das ich möglichst bald die Geschenke besorge um dann einen Termin bei der KuJ zu machen.